Startseite  |  Seitenverzeichnis  |  Kontakt  |  Impressum

Gemeinderatssitzung

Zur letzten Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Altdorf am 05. Juli 2016 konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren auch Herrn Architekt Werner Krepela, Feuerwehrkommandant Daniel Schaich und einige weitere interessierte Zuhörer im Sitzungssaal begrüßen.

Bekanntgaben

Bereits zu Beginn dieses Jahres wurde die neue Pumpenanlage im Wasserhochbehälter in Betrieb genommen. Vor kurzem wurde mittels einer hydraulischen Simulation der Wasserfluss und die jeweiligen Druckverhältnisse im gesamten Leitungsnetz berechnet und nunmehr auch in der Praxis durch mehrere Entnahmen an verschiedenen Hydranten überprüft. Bei insgesamt drei geöffneten Hydranten hat das Pumpwerk ca. 140 cbm Wasser gefördert und dabei blieb der Druck im Hochbehälter konstant bei 2,7 bar bzw. im Leitungsnetz zwischen 2,4 und 3,5 bar. Die geforderte Menge von 96 cbm Wasser pro Stunde hat somit das neue Pumpwerk erbracht und dies bei einem konstanten Druck. Weiterhin berichtete Bürgermeister Kälberer über die alsbald beginnenden Arbeiten im Feuerwehr- und Sängerhaus, Kirchstr. 26. So wird die Firma Weinmann aus Aichtal zu Mitte dieses Monats mit dem Austausch der Heizung beginnen. Über den erfolgreichen Verlauf des 1. Altdorfer Jugendforums, veranstaltet am 17.06.2016, berichtete Bürgermeister Kälberer ebenfalls. Auch einige Ratsmitglieder nahmen hieran teil und konnten sich von engagierten Jugendlichen in der Gemeinde Altdorf überzeugen. Ein endgültiges Resümee dieser vom Kreisjugendring angestellten Untersuchungen, wird Ende dieses Jahres den Ratsmitgliedern vorgestellt. Schlussendlich wurden die Ratsmitglieder noch über die vor kurzem stattgefundene Verbandsversammlung des Zweckverbandes „Fahr mit“ sowie über letzte organisatorische Arbeiten betreffend dem Jubiläumswochenende der Gemeinde Altdorf in der Zeit vom 15.07. bis 17.07.2016 informiert.  

Generalsanierung der Grundschule Altdorf

Die sanierten Räumlichkeiten im alten Schulhaustrakt wurden von den Schülerinnen und Schülern mit Beginn des 2. Schulhalbjahres 2016 wieder bezogen. Ein Tag der offenen Tür fand am 14. April 2016 unter großem Interesse der Eltern und der Bevölkerung statt. Die im Frühjahr 2012 initiierte Maßnahme der Sanierung des alten Schulhaustraktes fand damit ihren Abschluss. 

Architekt Werner F. Krepela trug in ausführlicher Form die Schlussabrechnung den Ratsmitgliedern vor. Die Kostenschätzung vom September 2013, die Gesamtkosten von 857.000 € auswies, wurde nur leicht überschritten, wobei jede Mehraufwendung von den Ratsmitgliedern im Zuge der dortigen Bautätigkeiten je einzeln beraten und beschlossen worden ist. Insoweit war man im Gremium mit der Arbeit des Architekten, sowohl was die Planung als auch was die Bauleitung und schlussendlich auch die Kostenabrechnung anbelangte mehr als zufrieden und zollte ihm ein großes Lob, zumal auf Grund des parallel laufenden Schulbetriebes es keine einfache Baustelle für die Verantwortlichen war.  

In der weiteren Aussprache bedankte sich aber auch der Vorsitzende bei allen beteiligten Personen, insbesondere auch bei dem Elternbeirat für seine konstruktive Mitarbeit, sowie bei den Lehrerinnen und Schülern, die während der gesamten Bauzeit großes Verständnis für den eingeschränkten Schulbetrieb aufgebracht haben. 

Beschaffung von Meldeempfängern und Ausgehuniformen für die Freiwillige Feuerwehr Altdorf

Bürgermeister Kälberer wies auf den diesjährigen Haushaltsplan hin, welcher für die Ersatzbeschaffung von 10 Meldeempfängern einen Ansatz in Höhe von 4.000 € enthält und für die Anschaffung von Ausgehuniformen für die 62 Feuerwehrangehörigen einen weiteren Ansatz in Höhe von 16.800 €.  

Feuerwehrkommandant Daniel Schaich erläuterte zunächst die Notwendigkeit der Ersatzbeschaffung von 10 Meldeempfängern, die zum Teil schon über 15 Jahre alt sind. Der Feuerwehrausschuss hat sich ausführlich mit den derzeit gängigen Modellen beschäftigt und eine Ausschreibung durchgeführt, deren Ergebnis der Feuerwehrkommandant den Ratsmitgliedern erläuterte. Die Firma Defcon aus Metzingen hatte hierbei mit einem Preis von 315,81 € für den Meldeempfänger des Typ „Swissphone Quad x 15“ das günstigste Angebot eingereicht, so dass diese Firma auch den Zuschlag erhielt.

Auf Grund einer neuen Verwaltungsvorschrift für die Feuerwehrdienstkleidung, welche im Oktober 2013 in Kraft getreten ist, sind in nächster Zeit neue Ausgehuniformen anzuschaffen. Feuerwehrkommandant Schaich wies zu Beginn seiner Ausführungen zunächst darauf hin, dass die jetzigen Ausgehuniformen der Feuerwehrmänner bereits schon fast 40 Jahre alt sind und natürlich im Vorfeld dieser Diskussion, welche in Bezug auf die Verwaltungsvorschrift geführt worden ist, keinerlei Ersatzbeschaffungen mehr vorgenommen worden ist, so dass es nunmehr dringend an der Zeit ist, die Feuerwehrkameraden mit der neuen Feuerwehruniform auszustatten. Gemeinsam mit weiteren Feuerwehren im Gemeindeverwaltungsverbandsgebiet Neckartenzlingen wurde diese nicht einfache Aufgabe angegangen und nach Einholung verschiedenster Angebote und Bemusterung der Stoffe ein Vergabevorschlag erarbeitet. Dieser Vergabevorschlag wurde von Feuerwehrkommandant Daniel Schaich ausführlich dargestellt. Pro Uniform, die selbstverständlich nicht nur Hose, Jacke und Hemd sondern auch Dienstgradabzeichen, Ortswappenemblem enthält, fallen Ausgaben von 238,18 € an, so dass das vorgesehene Budget von 16.800 € sogar unterschritten werden konnte.

Sowohl die Ratsmitglieder als auch Bürgermeister Kälberer bedankten sich ganz herzlich bei Feuerwehrkommandant Schaich und den Ausschussmitgliedern der Feuerwehr, aber auch bei dem Feuerwehrkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Neckartenzlingen, Herrn Gerd Lohrmann, welcher federführend diese Ausschreibung initiierte und begleitet hat; nur durch solch ein großartiges Engagement konnte das günstigste Preisleistungsverhältnis herausgefunden werden. Auch diesem Beschaffungsvorgang stimmte das Gremium einstimmig zu.

Wasserversorgung – Jahresabschluss 2015

Bürgermeister Kälberer trug in kurzen Zügen die Bilanz der Wasserversorgung und die Gewinn- und Verlustrechnung jeweils zum 31.12.2015 des Wasserwerkes vor. Das Wirtschaftsjahr 2015 schließt mit einem Jahresgewinn in Höhe von 3.337,-- € ab, so dass auf Grund dessen auch die vorgegebene Sollkonzessionsabgabe wiederum in voller Höhe erwirtschaftet werden konnte. Leider ist der Wasserverlust auf knapp 9 % gestiegen, aber bereits im Abrechnungsjahr 2016 wird ein deutlich geringerer Wasserverlust von der Verwaltung erwartet, da Ende des vorangegangenen Jahres ein lang vermuteter Wasserrohrbruch auch gefunden worden ist und behoben werden konnte. Die wenigen Rückfragen aus der Mitte des Gremiums konnte die Verwaltung zufriedenstellend beantworten, so dass das Gremium vom Jahresabschluss der Wasserversorgung 2015 der Gemeinde Altdorf zustimmend Kenntnis genommen nahm. 

Genehmigung der Annahme von Spenden

Auf Grund der gesetzlichen Vorgaben ist die Gemeindeverwaltung Altdorf gehalten, die bei der Gemeinde Altdorf eingegangenen Spenden vom Gemeinderat genehmigen zu lassen. Eine Übersicht der in den letzten 6 Monaten eingegangenen Spenden erhielten die Ratsmitglieder bereits mit den Sitzungsunterlagen zugesandt und konnten die jeweiligen Spenden mit einem Gesamtbetrag von 12.950 € im Detail nachvollziehen. Allen eingegangenen Spenden stimmte das Gremium zu. 

Letzte Änderung: Mittwoch, 06.07.2016   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Altdorf