Startseite  |  Seitenverzeichnis  |  Kontakt  |  Impressum

19.01.2016 Aus dem Gemeinderat

Zur ersten Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Altdorf am 19. Januar 2016, konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten Herrn König vom Kreisjugendring (KJR), Verbandskämmerer Herrn Castro und einige interessierte Zuhörer recht herzlich begrüßen. 

Bekanntgaben der Verwaltung

Über die Weiterleitung der vom Gemeinderat vor den Feiertagen beschlossenen Spenden sowie der von der Wirth, Tonmaschinenbau, eingegangenen honorigen Spende in Höhe von 1.000 € berichtete Bürgermeister Joachim Kälberer ebenso wie von der geplanten Liquidation der Bürgerenergiegenossenschaft Altdorf, die derzeit vorbereitet wird, und worüber die Mitgliederversammlung im Frühjahr/Sommer diesen Jahres zu entscheiden hat. Weiterhin wurde über das Ergebnis der Verkehrsschau betreffend des ruhenden Verkehrs in der Kirchstraße und in der Stuttgarter Straße berichtet. Auch über die Einführung des Redaktionssystems Soleseite durch den NAK Verlag (Amtsblattverlag) wurden die Ratsmitglieder informiert. Über die Verbandsversammlungen des Neckarelektrizitätsverbandes und der Filderwasserversorgung, die Ende des vergangenen Jahres stattfanden informierte die Verwaltung die Ratsmitglieder. Weiterhin berichtete unter diesem Tagesordnungspunkt Bürgermeister Kälberer über die geplante Informationsfahrt nach Marbach am kommenden Samstag, den 23. Januar 2016, um dort eine Kaltlufthalle zu besichtigen. Alle Personen die sich hierzu angemeldet haben können selbstverständlich mitfahren; es stehen sogar noch Plätze für kurzentschlossene im Bus zur Verfügung. Schlussendlich wurden die Ratsmitglieder darüber in Kenntnis gesetzt, dass vor wenigen Tagen die Landkreisverwaltung Esslingen mitgeteilt hat, dass sie nach Inaugenscheinnahme der beiden öffentlichen Gebäude in der Gemeinde Altdorf – besichtigt wurde die Turnhalle und der Bürgersaal – entschieden wurde, den Bürgersaal der Gemeinde Altdorf als Notquartier zur Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen in Anspruch zu nehmen. Ein erster Vertragsentwurf wurde vor wenigen Tagen der Verwaltung zugesandt; dieser wurde den Ratsmitgliedern zur Kenntnis gegeben.  

Offene Jugendarbeit in der Gemeinde Altdorf

Bürgermeister Kälberer erinnerte an die bereits im vergangenen Jahr stattgefundenen Haushaltsplanberatungen in welchen das Gremium den Wunsch geäußert hat, einmal darzulegen, in welcher Form auch in der Gemeinde Altdorf eine offene Jugendarbeit angeboten werden könnte. Nachdem ähnliche Ansätze auch in den Gemeinden Neckartailfingen, Altenriet und Schlaitdorf vorhanden waren bzw. sind, haben alle vier Kommunen gemeinsam mit dem Kreisjugendring Gespräche über solch eine offene Jugendarbeit geführt. Herr König vom Kreisjugendring, der in der Sitzung anwesend war, hat eine Konzeption erarbeitet und Handlungsempfehlungen für eine zukunftsweisende und nachhaltige Jugendarbeit den Ratsmitgliedern an diesem Abend vorgestellt. Selbstverständlich ist solch eine Untersuchung mit einem finanziellen Aufwand verbunden und wäre für alle vier Gemeinden mit Ausgaben von 17.000 € verbunden, die auf die Gemeinde Altdorf entfallen Kosten beziffern sich auf 3.000 €.

Gemeinderat Wenzelburger hätte sich bereits im vergangenen Jahr entsprechende Aktivitäten gewünscht, machte in seinen Ausführungen aber deutlich, dass die Gemeinde Altdorf nunmehr auf dem richtigen Weg ist, zumal ein Bedarf im Bereich der offenen Jugendarbeit vorhanden ist. Er wies in seinen weiteren Ausführungen auch auf das vorhandene alte Sportheim, welches saniert worden ist hin; hier könne man durchaus bereits im Bälde einen offenen Jugendtreff ins Leben rufen. Gemeinderätin Dannenberg bat ebenso wie Bürgermeister Kälberer zunächst das Ergebniss der Untersuchung des Kreisjugendringes abzuwarten bevor entsprechende wegweisende Entscheidungen getroffen werden. Gemeinderätin Dannenberg war es aber wichtig, dass die Herangehensweise des Kreisjugendringes nicht zu sehr auf wissenschaftlicher Basis beruht, sondern dass schlussendlich auch pragmatische Lösungen für die Gemeinde Altdorf dargelegt werden. Dies wurde von den beiden Studentinnen, die an diesem Abend ebenfalls anwesend waren und dieses Projekt, sofern das Gremium den Kreisjugendring damit beauftragen wird, begleiten werden, bejaht. Nachdem Gemeinderat Kittelberger ebenfalls eine Notwendigkeit sah diesen Aspekt einmal sachgerecht und fundiert aufzuarbeiten, wurde einstimmig dieser Konzeption zugestimmt und das Angebot des Kreisjugendringes angenommen.  

Beratung und Beschlussfassung der Haushaltsplanung und der Haushaltssatzung 2016

Bereits Ende des vergangenen Jahres hat sich das Gremium mit den Haushaltsanträgen und den Schlüsseldaten betreffend der Haushaltsplanung 2016 auseinandergesetzt. Basierend auf diesen Beschlussvorgaben hat nunmehr die Kämmerei die Haushaltsplanung erarbeitet und Verbandskämmerer Herr Castro trug die wesentlichen Inhalte des Verwaltungshaushaltes und des Vermögenshaushaltes vor. Der Verwaltungshaushalt umfasst ein Volumen vom 3.396.000 € und der Vermögenshaushalt enthält Einnahmen und Ausgaben von 409.000 €. Im Vermögenshaushalt überwiegen im Jahr 2016 die restliche finanzielle Abwicklung der Sanierung des alten Schulhausgebäudes sowie die weitere Umsetzung des Landessanierungsprogrammes im Ortsgebiet. Inwieweit die drei auf den kommunalen Dächern vorhandenen P’V Anlagen von der Gemeinde erworben werden, hat das Gremium in nächster Zeit zu beraten; vorsorglich wurden hier jedoch entsprechende Ansätze gebildet. Der Verwaltungshaushalt bildet den gewöhnlichen Geschäftsbetrieb ab, wobei auch die Gemeinde auf Grund der Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern im Jahr 2016 gezwungen sein wird, entsprechende weitere Räumlichkeiten vorzuhalten; insoweit ist hier ein Sanierungsansatz für das Gebäude Stuttgarter Straße 38 mit 50.000 € enthalten. Das mittelfristige Investitionsprogramm der Jahre 2015 – 2019 wurde im Hinblick auf die nach wie vor noch nicht beendete Diskussion in Sachen Sanierung der jetzigen Gemeindehalle oder aber Abriss dieser Halle und Neubau einer Mehrzweckhalle auf den Grundstücken hinter der Schule/Kindertagesstätte nicht weiter fortgeschrieben. Hier bedarf es zunächst eines Grundsatzbeschlusses durch den Gemeinderat, so dass entsprechend diesen Vorgaben auch dieses Planwerk zukunftsfest austariert werden kann.  

Kontrovers wurden im Gremium die in der mittelfristen Investitionsplanung dargestellten Kredite diskutiert, hier war man sich schlussendlich aber einig, dass gerade was die nächsten Jahre anbelangt man zunächst einerseits grundsätzliche Entscheidungen noch zu treffen haben wird, und anderseits auch hofft, dass die Entwicklung positiver wie prognostiziert ausfallen wird, so dass die derzeit aus kammeraler Sichtweise notwendigen und eingestellten Kreditverpflichtungen gar nicht benötigt werden.

Mit einer Plansatzergänzung betreffend der offenen Jugendarbeit wurde schlussendlich dem vorgelegten Haushaltsplanentwurf einstimmt zugestimmt. 

Vorbereitung der Landtagswahl

Am Sonntag, den 13. März 2016 findet die Wahl zum 16. Landtag statt. Wie immer hat sich die Gemeindeverwaltung hierauf vorbereitet und ein Team sowie ein Ablaufschema dieser Wahl aufgestellt bzw. organisiert. Hiervon nahm das Gremium zustimmend Kenntnis. 

Bausache

Der einzigen, an diesem Abend zu behandelnden Bauangelegenheit wurde einstimmig zugestimmt.

Letzte Änderung: Donnerstag, 21.01.2016   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Altdorf