Startseite  |  Seitenverzeichnis  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum
Gemeinde Altdorf im Landkreis Esslingen

Einstimmen auf Weihnachten 2018

Auch heuer fand am 24. Dezember 2018 um 14.00 Uhr das bereits zur Tradition gewordene weihnachtliche Blasen in der Ortsmitte im Spitalhof statt. Musikalisch wurden die rund 130 Besucherinnen/Besucher von der Bläsergruppe der Bempflinger Blasmusik mit weihnachtlichen Stücken, die auch zum Mitsingen einluden, eingestimmt. Bürgermeister Kälberer begrüßte die Anwesenden recht herzlich und Andreas Brodbeck trug auch in diesem Jahr wiederum eine Weihnachtsgeschichte vor. Mit einer Fürbitte, gehalten von Anika Brodbeck, wurde der offizielle Teil abgeschlossen. Im Anschluss daran waren alle, die noch ein wenig Zeit hatten, zu einem Umtrunk, ausgerichtet von der Familie Karlheinz Deuschle, eingeladen. Herzlichen Dank allen Akteuren und Mitwirkenden an dieser traditionsreichen Veranstaltung.

11.12.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur wohl letzten Gemeinderatssitzung in diesem Jahr konnte Bürgermeister Kälberer am 11. Dezember 2018 ausschließlich die Damen und Herren Gemeinderäte begrüßen. Zuhörer waren nicht anwesend. 

Bekanntgaben

Traditionell informierte die Verwaltung in der letzten Sitzung im Jahr über die Anzahl der Veranstaltungen und die hiermit verbundenen Einnahmen im Bürgerzentrum Altdorf, die stabile Zahlen ausweisen. Auch über personelle Veränderungen wurde unter diesem Tagesordnungspunkt berichtet.

Lesen Sie hier den gesamten Bericht 

Volkstrauertag 2018

Am vergangenen Sonntag, dem Volkstrauertag fand in der Gemeinde Altdorf zum ersten Mal in einer neuen Form die Gedenkfeier für die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege statt. So wurde zwar nach wie vor von den Vereinsvertretern und der Feuerwehr Altdorf sowie Bürgermeister Kälberer ein Kranz vor dem Ehrenmal niedergelegt, aber nicht wie bislang auf dem Friedhof, sondern in der evangelischen Kirche, die Gedenkfeier ausgerichtet. Das Programm wurde durch Beiträge des evangelischen Jugendwerkes bereichert und vom Sängerbund Altdorf unter Leitung seines Chorleiters Gunter Rall musikalisch umrahmt. 

Bürgermeister Joachim Kälberer machte deutlich, dass der Sinn des Volkstrauertages nicht nur darin besteht die Vergangenheit zu verarbeiten, obgleich dies sicherlich ein wichtiger Aspekt darstellt, aber beileibe nicht die einzige Zielrichtung dieser Gedenkfeier ist. Beim Volkstrauertag geht es um so manch anderes mehr; es geht beispielsweise um die Leitfrage des zukunftsfähigen und des besseren Miteinanders in unserer Gesellschaft. Es geht letztendlich beim Lernen aus der Geschichte, um eine ausgewogene Art des Miteinanders in unserer Zivilgesellschaft, bei welcher, der Mensch, und der menschwürdige Umgang, im Mittelpunkt steht; und ich denke in Anbetracht der verschiedenen Vorgänge und Debatten in den letzten Monaten in unserm Land, ist dies erforderlicher, denn je. Er wies in seinen weiteren Ausführungen darauf hin, dass wir in Zeiten in denen die liberale Demokratie wieder unter Druck gerät leben und in denen ihre Gegner lauter und selbstbewusster werden. Nationalistische Töne sind in einem immer stärkeren Maße zu verzeichnen, den Menschen wird dabei vorgegaukelt, damals gab es eine gute alte Zeit, eine heile Welt; dies war aber mit Nichten der Fall. Der damals übersteigerte Nationalismus und die daraus entsprungene Diktatur und die daraus wirkende menschenverachtende Ideologie der Nationalsozialisten haben Europa mit einen nie gekannten Krieg und abscheulichen Verbrechen überzogen. Sie haben unser Land politisch und moralisch ruiniert. Bürgermeister Joachim Kälberer lenkte den Blick auf die Opfer von Gewalt und Krieg, auf die Kinder, Frauen und Männer aller Völker. Er gedachte den Soldaten, die in den Weltkriegen starben, der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge, ihr Leben verloren und derer, die verfolgt und getötet wurden, weil sie einem anderen Volk angehörten, einer anderen Rasse zugerechnet wurden, Teil einer Minderheit waren oder deren Leben wegen einer Krankheit oder Behinderung als lebensunwert bezeichnet wurden. 

Sehr intuitiv und augenscheinlich wurde der Beitrag des evangelischen Jugendwerks gestaltet; so riefen sie zunächst die gefallenen und vermissten Altdorfer Bürger des 1. Weltkrieges in Erinnerung und legten entsprechende Namenslisten der 16 gefallenen und 4 vermissten Bürger auf den freien Sitzplätzen ab. Im Anschluss hieran trugen sie das Werk von Kurt Tucholsky „ Der Graben“ vor. In diesem Chanson wird der sinnlose Erste Weltkrieg mit seinem 13 Millionen Menschen thematisiert. 

Pfarrerin Frau Ulrike Schaich beendete das kurzweilige Programm mit einer Andacht, in welcher sie unter anderem am Beispiele der Steckrübe deutlich machte, wie unterschiedlich ein und derselbe Sachverhalt betrachtet und bewertet wird. So war im Ersten Weltkrieg die Steckrübe ein Hauptnahrungsmittel für die Soldaten; sie wurde daher auch Hindenburgrübe genannt und geriet in den Jahren danach in Verruf; heute findet man sie als Delikatesse in Feinschmeckerlokalen wieder; hiervon konnten sich die Zuhörer selbst überzeugen, Pfarrerin Frau Schaich hatte Kostproben dieses Gemüses mitgebracht. 

Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „wir wünschen  Frieden“ wurde diese besinnliche Gedenkfeier in der Altdorfer Kirche beendet.

13.11.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur letzten Sitzung des Gemeinderates am 13. November 2018 konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch den Vertreter des DRK Herrn Frank Schaich, Herrn Architekt Krepela, Herrn Moll, Feuerwehrkommandant Herrn Schaich, Bauhofleiter Herrn Veith und die Herren Hagspiel und Schuhmann als Verantwortlicher für die Wassertretanlage sowie einige interessierte Zuhörer im Sitzungssaal begrüßen. 

Blutspenderehrung

Von den zwei an diesem Abend zu ehrenden Blutspendern war ein Blutspender anwesend. Für 25 freiwillige und unentgeltlich geleistete Blutspenden konnte Herr Helmut Wick geehrt werden. Bürgermeister Kälberer und Bereitschaftsführer Herr Schaich bedanken sich bei dem Blutspender für seine Bereitschaft, Blut zu spenden. Neben der Verleihungsurkunde und der Blutspenderehrungsnadel erhielt der Geehrte auch ein kleines Geschenk von Bürgermeister Kälberer ausgehändigt.  

Bekanntgaben

Unter diesem Tagesordnungspunkt berichtete Bürgermeister Kälberer über die geplante Neuorganisation der Forstverwaltung und damit auch der Forstreviere im Landkreis Esslingen. Das Revier Nummer 3 zu welchem die Gemeinde Altdorf gehört, wird so die jetzigen Planungen, in unveränderter Form weiter bestehen bleiben. Des Weiteren wurde über den Abverkauf von einigen Baumaterialien betreffend dem eingestellten Bauvorhaben von Schlichtwohnräumen im Untergeschoss der Gemeindehalle, die nicht mehr zurückgegeben werden konnten, berichtet. Schlussendlich wurden die Ratsmitglieder über den jährlichen Bericht der Kindertagesbetreuung im Landkreis Esslingen per Umlaufverfahren informiert. Deutlich entnehmbar war, dass die Gemeinde Altdorf sowohl im Berichtszeitraum 2017 als auch Jahr 2018 mit einer Erfüllungsquote von 103 % bzw. 104 % über dem im Landkreis Esslingen vorhandenen Gesamtdurchschnitt von 83 % ihre Aufgaben mehr als erfüllt hat.

 Lesen Sie hier den gesamten Artikel

13.11.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur letzten Sitzung des Gemeinderates am 13. November 2018 konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch den Vertreter des DRK Herrn Frank Schaich, Herrn Architekt Krepela, Herrn Moll, Feuerwehrkommandant Herrn Schaich, Bauhofleiter Herrn Veith und die Herren Hagspiel und Schuhmann als Verantwortlicher für die Wassertretanlage sowie einige interessierte Zuhörer im Sitzungssaal begrüßen. 

Blutspenderehrung

Von den zwei an diesem Abend zu ehrenden Blutspendern war ein Blutspender anwesend. Für 25 freiwillige und unentgeltlich geleistete Blutspenden konnte Herr Helmut Wick geehrt werden. Bürgermeister Kälberer und Bereitschaftsführer Herr Schaich bedanken sich bei dem Blutspender für seine Bereitschaft, Blut zu spenden. Neben der Verleihungsurkunde und der Blutspenderehrungsnadel erhielt der Geehrte auch ein kleines Geschenk von Bürgermeister Kälberer ausgehändigt.  

Bekanntgaben

Unter diesem Tagesordnungspunkt berichtete Bürgermeister Kälberer über die geplante Neuorganisation der Forstverwaltung und damit auch der Forstreviere im Landkreis Esslingen. Das Revier Nummer 3 zu welchem die Gemeinde Altdorf gehört, wird so die jetzigen Planungen, in unveränderter Form weiter bestehen bleiben. Des Weiteren wurde über den Abverkauf von einigen Baumaterialien betreffend dem eingestellten Bauvorhaben von Schlichtwohnräumen im Untergeschoss der Gemeindehalle, die nicht mehr zurückgegeben werden konnten, berichtet. Schlussendlich wurden die Ratsmitglieder über den jährlichen Bericht der Kindertagesbetreuung im Landkreis Esslingen per Umlaufverfahren informiert. Deutlich entnehmbar war, dass die Gemeinde Altdorf sowohl im Berichtszeitraum 2017 als auch Jahr 2018 mit einer Erfüllungsquote von 103 % bzw. 104 % über dem im Landkreis Esslingen vorhandenen Gesamtdurchschnitt von 83 % ihre Aufgaben mehr als erfüllt hat.

 Lesen Sie hier den gesamten Artikel

Blutspenderehrung 2018

In der letzten Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Altdorf am 13.11.2018 konnte Bürgermeister Kälberer einen Blutspender auszeichnen. Für 25 geleistete Blutspenden erhielt Herr Helmut Wick die Ehrennadel und die Urkunde überreicht. Bürgermeister Kälberer bedankte sich bei dem Blutspender für seine Blutspende und rief dazu auf, diesem Beispiel nachzueifern, da stets aufs Neue Blutkonserven notwendig sind. Ohne die Bereitschaft, Blut zu spenden könnten zahlreiche Menschen ihre Gesundheit nicht erhalten bzw. wieder herstellen und manchmal wäre der eine oder andere Kampf um ein Menschenleben ohne ausreichende Blutkonserven von Anfang an verloren.  

Der Bereitschaftsführer der DRK Bereitschaft Großbettlingen/Altdorf, Herr Frank Schaich bedankte sich ebenfalls sehr herzlich bei dem Blutspender sowie bei Bürgermeister Kälberer für die jedes Jahr aufs Neue in einem würdigen Rahmen abgehaltene Blutspenderehrung in der Gemeinde Altdorf. Auch er hofft auf eine weiterhin anhaltende Blutspendebereitschaft.  

Bildunterschrift von links nach rechts: Frank Schaich, Helmut Wick und Bürgermeister Joachim Kälberer. 

Trockenbaumaterial günstig abzugeben

Aufgrund der Einstellung der Bautätigkeit im Untergeschoss der Gemeindehalle können einige bereits bestellte und gelieferte Baustoffmaterialen, größtenteils Trockenbaumaterial für den Innenausbau, nicht mehr verwendet werden. Das Material wird daher zu einem sehr günstigen Preis am Samstag, den 10. November 2018 in der Zeit von 10.00 – 12.00 Uhr im Eingangsbereich des UG der Gemeindehalle gegen Barzahlung verkauft. Nachfolgend sind die zu veräußernde Baustoffe aufgeführt. 

Beschreibung Baustoff

Menge

Gipsfaserplatten Rigidur 12,5mm/125x200cm

160Stk

Trockenbauprofil –C, 10,5 cm breit/3m lang

350lfm

Trockenbauprofil –C, 8,0cm breit/3m lang

400lfm

Trockenbauprofil  -U, 10,5cm breit/4m lang

160lfm

Trockenbauprofil  -U, 5cm breit/4m lang

60lfm

Metall Umfassungszarge 875x2125x150mm

8 Stk

Metall Standard Eckzarge 875x2125mm

1 Stk

Metall Stahlzarge Duo 875x2125x230mm

2 Stk

Türblatt CPL, weiß/rechts/ 860x2110mm

7 Stk

Türblatt CPL, weiß/links/860x2110mm

3 Stk

Türblatt CPL, weiß/links/735x2110mm

1 Stk

Das Ladengeschäft Schatzkiste mit integrierter Postfiliale wird fortgeführt

Liebe Mitbürgerinnen und liebe Mitbürger, 

Anfangs dieser Woche besprachen die Damen und Herren Gemeinderäte, gemeinsam mit Mitbürgerinnen und Mitbürger, die ein Interesse an der Fortführung des Ladengeschäftes „Schatzkiste“ mit integrierter Postfiliale haben, die Möglichkeit der Weiterführung dieses für unseren Ort sehr wichtigen Ladengeschäftes. Vereinbart wurde dabei, dass die Gemeinde Altdorf in Zukunft die Trägerschaft für dieses Geschäft übernehmen, und ein ehrenamtliches Team das Geschäft weiter betreiben wird. Ihr Einverständnis zu der ehrenamtlichen Mitarbeit haben bereits die MitbürgerInnen Herr Stefan Röper, Frau Michaela Pohl, Frau Elke Schneider, Frau Alice Dworak-Weber, Frau Kareen Keller und Frau Bettina Kittelberger erteilt. Gerne werden noch weiterer Mitstreiter und Mitstreiterinnen gesucht. Wer hieran Interesse hat sollte sich baldmöglichst bei einem der genannten Personen oder bei der Gemeindeverwaltung Altdorf melden. Der Arbeitsaufwand ist überschaubar und wird in Absprache mit dem Team erfolgen. Natürlich werden alle Helferinnen und Helfer von den erfahrenen Kräften und insbesondere der jetzigen Ladeninhaberin Frau Bettina Kittelberger in die Tätigkeit eingewiesen. Der Start unter neuer Führung ist für den Januar 2019 vorgesehen. Bitte helfen Sie mit, dieses überaus wichtige Ladengeschäft mit angeschlossener Postfiliale am Leben zu erhalten. 

Ihr

Joachim Kälberer

Bürgermeister

09.10.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur Gemeinderatssitzung am Dienstag, den 09. Oktober 2018, konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten, Herrn Architekt Werner F. Krepela, Herrn Metzger vom Ingenieurbüro Melber&Metzger Herr Rechtsanwalt Rauscher vom Büro Mohring & Partner, Frau Berner vom Kommunalbüro Berner und Revierförster Herr Ernst sowie eine große Anzahl von interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer im Bürgerssaal begrüßen.

Einwohnerfragestunde

Unter diesem Tagesordnungspunkt kritisierte ein Bürger, den an diesem Abend auf der Agenda stehenden Tagesordnungspunkt über den etwaigen Beschluss von zwei Vorkaufsrechtssatzungen.

Bekanntgaben

Bürgermeister Kälberer informierte über die bislang noch nicht erfolgreiche Suche nach einer Nachfolgerin/Nachfolger für die Altdorfer Schatzkiste. Die bisherige Ladeninhaberin wird zum Jahresende aufgeben. Die Schatzkiste Altdorf ist für das Ortsbild sehr prägend und mit ihrem Post/Schreibwaren/Bücherangebot sehr wichtig. Weiterhin wurde unter diesem Tagesordnungspunkt über ein aktuelles Merkblatt für Trauerfeiern und Bestattungsgottesdienste in der evangelischen Kirche Altdorf informiert und ebenso über die Verpflichtung noch in diesem Jahr im Rahmen der Anschlussunterbringung mehrere Asylbewerber in der Gemeinde unterzubringen.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht 

Altdorfer Herbst- und Bauernmarkt

Am vergangenen Sonntag fand der 6. Altdorfer Herbst- und Bauernmarkt, rund um das Bürgerzentrum/Rathaus statt. An zahlreichen regionalen Ständen boten die Selbstvermarkter ihre vielfältigen Produkte an. Das Rahmenprogramm war dieses Mal durch eine Oldtimer-Ausstellung in der Rathausstraße und durch die beliebte Scherzfrage ausgestaltet.  

Das schöne Sommerwetter trug ebenfalls dazu bei, dass zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Besucher aus den umliegenden Gemeinden den Weg nach Altdorf gefunden haben. Sowohl die Ständebetreiber, als auch die Organisatoren haben sich hierüber sehr gefreut. Bereits kurz nach der Ansprache von Bürgermeister Kälberer, welcher in seiner Begrüßungsrede den Marktbeschickern, den Organisatoren und dem Sängerbund Altdorf für die Umrahmung der Eröffnung dankte, war der Bürgersaal rasch gefüllt, um das vom Obstbauverein angebotene Mittagessen einzunehmen. Auch am Nachmittag riss der Besucherstrom nicht ab. Bei Kaffee und Kuchen, sowie Leckeres vom Grill ließ man es sich gut gehen. Auch das Interesse an den Oldtimer-Fahrzeugen war groß. Der Oldtimer-Stammtisch hat dafür gesorgt, dass von Mopeds und Motorrädern, Traktoren, über japanische und italienische Sportwagen, eine breite Palette von Oldtimern in der unteren Rathausstraße zu besichtigen war. Ganz besondere Highlights dabei waren ein italienischer Sportwagen aus dem Vorbesitz der Familie Swarovski und ein britischer Rennwagen aus dem Vorsitz von Wilhelm Oetker. Mit Bekanntgabe der Schätzfrage und der Gewinner/innen gegen 17 Uhr, klang dann so langsam aber sicher diese Veranstaltung aus. Sowohl die Besucher als auch die Veranstalter waren am Abend sehr zufrieden, so dass man durchaus von einem erfolgreichen Verlauf des diesjährigen Herbst- und Bauernmarktes sprechen kann. Ein herzliches Dankschön an die zahlreichen Helferinnen und Helfer, die zum Gelingen des diesjährigen Herbstmarktes beigetragen haben. Ein besonderes Dankeschön gilt hierbei auch den Bauhofmitarbeitern auf deren tatkräftige Mitarbeit man sich wieder verlassen konnte. 

Bildnachlese mit Impressionen vom Herbst- und Bauernmarkt sowie der Gewinner der Schätzfrage, Kurt Mayer mit Vorstand Wolfgang Wenzelburger und Ausschussmitglied Peter Brehmer und BM Joachim Kälberer.

11.09.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur ersten Sitzung nach der Sommerpause am Dienstag, den 11. September 2018, konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten, Herrn Architekt Werner F. Krepela, den Sachverständigen vom TÜV Süd, Herrn Martin Bausch, vom Gemeindeverwaltungsverband Neckartenzlingen, Frau Yvonne Beiße sowie eine große Anzahl von interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer im Bürgerssaal begrüßen.

Nachruf

Vor Eintritt in die Tagesordnung wurde an den am 01. September 2018 verstorbenen ehemaligen Gemeinderat Dieter Kittelberger gedacht. Dieter Kittelberger gehörte dem Gemeinderat der Gemeinde Altdorf von 2004 bis 2016 an. In diesen 12 Jahren hat ihn das Gremium als aufrichtigen und den Zielen der Dorfgemeinschaft zugewandten Kommunalpolitiker kennen und schätzen gelernt. Für Herrn Kittelberger stand das Wohl der Bürgerinnen und Bürger stets an erster Stelle und insoweit setzte er sich maßgeblich für eine positive Fortentwicklung des Gemeinwesens ein. Während seiner Amtszeit übte er auch über viele Jahre hinweg mit großem Engagement das Amt des 1. Stellvertretenden Bürgermeisters aus und unterstützte auf Grund seiner umfassenden EDV Kenntnisse die Gemeindeverwaltung Altdorf in vielfältiger Form. Die Gemeinde Altdorf nimmt mit tiefem Respekt und großer Dankbarkeit Abschied von einer aufrechten und geachteten Persönlichkeit. 

Bekanntgaben

Durch die Umstellung der Straßenbeleuchtung in sämtlichen Ortsdurchfahrten auf LED Leuchten, werden hierdurch 211 to Co² eingespart. Auf Grund dessen erhielt die Gemeinde Altdorf vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit ein Zertifikat, welches per Umlaufverfahren den Ratsmitgliedern zur Kenntnis gebracht wurde. Weiterhin informierte Bürgermeister Kälberer unter diesem Tagesordnungspunkt über die Förderzusage des Landratsamtes Esslingen betreffend der offenen Jugendarbeit. So haben sich ja die drei Gemeinden Schlaitdorf, Altenriet und Altdorf zusammengeschlossen um gemeinsam eine Personalstelle im Bereich der offenen Jugendarbeit einzurichten. Der Bewilligungsbescheid hierfür ging im Juli diesen Jahres den Verwaltungen zu und insoweit kann man, sofern die durch den Kreisjugendring derzeit vonstattengehende Personalgewinnung erfolgreich verlaufen wird, spätestens zu Beginn des kommenden Jahres ein neues Kapitel in der offenen Jugendarbeit aufschlagen. Weiterhin informierte Bürgermeister Kälberer über zwei in den Sommermonaten im Rahmen des Kenntnisgabeverfahrens eingegangene Bauvorhaben. Schlussendlich berichtete er von einer privaten Anzeige, welche im Amtsblatt erscheinen wird und die deutlich macht, dass zumindest einige Anlieger im Weinbergweg nach wie vor nicht mit der von der Verkehrsbehörde beim Landratsamt Esslingen ergangenen Entscheidung in Sachen Durchfahrtsverbot für LKW einverstanden sind. Zu dieser, von der Verkehrsbehörde beim Landratsamt Esslingen getroffenen Entscheidung stehen nach wie vor Gemeinderat und auch Gemeindeverwaltung. Bürgermeister Kälberer erläuterte in kurzen Zügen die bereits im Januar 2018 erfolgte Aussprache zu diesem Antrag und machte deutlich, dass die dortige Verkehrsanlage „Gernweg“ über eine ausreichende Fahrbahnbreite verfügt und zudem noch über beidseitige höhenversetzte Gehwege. Sofern der Gernweg für LKW gesperrt werden würde, wären zu Recht Anlieger in anderen Straßen, die mitunter über gar keine Gehwege verfügen, ebenfalls aufgerufen, entsprechende Anträge mit Beschilderungen zu stellen. Zudem, so die Auffassung der Verkehrsbehörde und der Gemeinde Altdorf, nützt die Mehrzahl der Zulieferer in die Gewerbegebiet die neu errichtete Randerschließungsstraße (Neckartailfinger Straße) und quält sich nicht durch die Ortsstraßen in die Gewerbegebiete. 

Lesen Sie hier den gesamten Artikel 

24.07.2018 Aus dem Gemeinderat

Zu seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause, konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch Herrn Lubowitzki vom Büro Weiher aus Freiburg, die Inhaberin des Ladengeschäftes „Schatzkiste“ Frau Kittelberger sowie einige interessierte Zuhörer im Sitzungssaal begrüßen. 

Nachruf

Vor Eintritt in die Tagesordnung wurde in der Sitzung an den ehemaligen Gemeinderat Herrn Karl Schaich, der am 22. Juli 2018 im Alter von 87 Jahren verstorben ist, gedacht. Karl Schaich war in der Zeit von 1968 bis 1994 Mitglied des Gemeinderates der Gemeinde Altdorf und bekleidete in dieser zeitlichen Zugehörigkeit auch zeitweise das Amt des 1. stv. Bürgermeisters der Gemeinde Altdorf . Auch war er viele Jahre lang im Gutachterausschuss tätig. In insgesamt sechs Amtsperioden hat er sich mit außergewöhnlichem Engagement für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt. Mit seiner Sachkenntnis, umfangreichen Erfahrung, seiner Umsicht und seiner Beharrlichkeit hat er stets dazu beigetragen, Lösungen zu finden, die die Gemeinde voranbrachte. Die Gemeinde Altdorf verliert mit Karl Schaich eine Person, die viel Zeit und Energie für die Dorfgemeinschaft investierte und sich für das Allgemeinwohl eingesetzt hat.  

Bekanntgaben

Über die derzeit von der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg durchgeführte Aktualisierung der Lärmkartierungskarte informierte die Verwaltung die Ratsmitglieder und wies darauf hin, dass im Focus dieser Lärmaktionspläne ausschließlich Hauptverkehrsstraßen, also Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 3 Mio. KFZ pro Jahr bzw. 8.200 KFZ pro Tag stehen. Kreis- und Gemeindestraßen sind nicht Bestandteil dieser Lärmkartierung. Weiterhin wurde in kurzen Zügen über die geplante Initiative des Breitbandausbaus in der Region Stuttgart innerhalb der 176 Gemeinden berichtet und ebenso über die von der Landesregierung beschlossene Änderung der Landesbauordnung, die, sobald sie in Kraft tritt vorsieht, dass zukünftig Baugesuche nicht mehr bei den Kommunen einzureichen sind, sondern direkt bei der Baurechtsbehörde dem Landratsamt Esslingen. 

Lesen Sie hier den ganzen Bericht 

Aus dem Gemeinderat

Zur letzten Sitzung des Gemeinderates am 03. Juli 2018 konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch die Kindergartenleiterin Frau Ruth Weisser sowie die Elternbeiratsvorsitzende der Kindertagesstätte, Frau Sonja Mayer im Sitzungssaal begrüßen. 

Bekanntgaben

Unter diesem Tagesordnungspunkt ging Bürgermeister Kälberer auf den bereits in letzter GR-Sitzung bekannt gemachten Baustopps zur Errichtung von Schlichtwohnräumen im UG der Gemeindehalle ein und bat auch die Ratsmitglieder um Mithilfe bei der Suche nach weiteren Wohnräumen für die Unterbringung von Asylbewerben in der Gemeinde Altdorf, da mit diesem Baustopp die erforderlichen 9 Plätze, die für die Unterbringung von Asylbewerbern in der Anschlussunterbringung bis zum Jahresende benötigt werden, nicht hergestellt werden können. In diesem Zusammenhang wurde auch über das vom TÜV Süd vorliegende Gutachten zur Feststellung des Sanierungsaufwandes für die Turn- und Festhalle beraten. Nachdem versteckte Mängel an der Unterseite des Hallenbodens festgestellt wurden, die beachtliche Auswirkungen haben, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch an anderen Bauteilen Mängel vorhanden sind und insoweit empfahl die Verwaltung, den TÜV Süd mit einer umfassenden Begutachtung, welche auch auf den Bereich der Schadstoffermittlung umfasst beinhaltet, zu beauftragen. Auch wenn mit dieser Begutachtung erhebliche finanzielle Kosten verbunden sind, sprach sich das Gremium einmütig für die Beauftragung des TÜV Süd aus, da weitere Investitionen in dieses Gebäude nur dann sinnvoll und vertretbar sind, wenn die Gemeindehalle als solche sanierungsfähig ist. Die Verwaltung geht davon aus, dass nach der Sommerpause das Ergebnis dieses umfassenden Gutachtens vorliegt, so dass es in der Septembersitzung vom Gemeinderat bewertet werden kann.

Lesen Sie hier den gesamten Bericht 

11.06.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur letzten Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Altdorf am 11. Juni 2018 konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten, Frau Uta Berner vom Kommunalberatungsbüro Berner, Herrn Rainer Metzger vom Planungsbüro Melber & Metzger und Architekt Herrn Werner F. Krepela auch zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer im Sitzungssaal des Rathauses begrüßen.

Bekanntgaben

Über die beiden positiven Bescheide betreffend der Fortführung des Landessanierungsprogramm „Ortsmitte I“ mit einer Fördersumme von 300.000 € und über den Zuschussbescheid betreffend dem Neubau einer Kaltlufthalle auf dem Sportgelände „Altdorfer Wasen“ in Höhe von 153.000 € berichtete zunächst die Verwaltung. Des Weiteren wurde in kurzen Zügen über den am 27.07.2018 geplanten Waldrundgang mit Revierförster Ernst, dem Vertreter des Forstamtes Esslingen und den Jagdpächtern sowie die Ratsmitgliedern informiert und die Einladungen ausgehändigt.

Lesen Sie hier den gesamten Bericht

Strakregenereignis in der Gemeinde

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

in der Nacht von Donnerstag den 07.Juni auf Freitag den 08.Juni wurde auch unsere Gemeinde von sehr starken Regenfällen und einer Gewitterfront heimgesucht. Mehrere Gebäude in der Kirchstraße, im Schadwiesenweg, im Weinberg, im Heges und auch in den westlich gelegenen Baugebieten wurden durch den starken Wasserabfluss in Mitleidenschaft gezogen. Auch die Freiwillige Feuerwehr Altdorf war an diesem Abend gleich mehrfach im Einsatz und hat einen wertvollen Beitrag zur Schadensbehebung bzw. Schadensminimierung geleistet; hierfür herzlichen Dank. Auch wenn solche sehr starken Niederschläge dankenswerter Weise nicht allzu häufig in unserer Gemeinde aufgetreten sind, machen die Ereignisse in den letzten Jahren deutlich, dass der Klimawandel im vollen Gange ist und auch unsere Gemeinde sich darauf einzustellen hat. Unter Umständen kann der ein oder andere Hausbesitzer mit weiteren Maßnahmen sein Gebäude noch besser schützen, aufgrund der Gegebenheiten vor Ort wird es aber sicherlich nicht für alle Gebäudeeigentümer möglich sein, und insoweit sind auch die in der Gemeinde Verantwortung tragende Person gefordert ihr Augenmärk in noch höherem Maße als bisher geschehen hierauf zu lenken und ihm Rahmen des machbaren an weiteren Lösungen zu arbeiten. 

Herzliche Grüße

Ihr Joachim Kälberer

Herbst- und Bauernmarkt am 07.10.2018

Das Organisationsteam des Herbst- und Bauernmarktes traf sich vor kurzem um erste organisatorische Entscheidungen betreffend dem am Sonntag, den 07. Oktober 2018 stattfindenden Herbst- und Bauernmarkt zu treffen. Das Organisationsteam besteht aus Wolfgang Wenzelburger, Herrn Peter Brehmer und Bürgermeister Kälberer. Mittlerweile sind Zusagen von 15 Ständebetreibern/Ständebetreiberinnen vorhanden; auch wird wiederum der Obstbauverein das beliebte Mittagessen im Bürgerzentrum Altdorf anbieten. Am Rahmenprogramm wird derzeit noch gefeilt und ebenso nochmals Ausschau über den Zugewinn des  einen oder anderen Ständebetreibers gehalten; wer also Interesse hat sollte sich baldmöglichst bei der Gemeindeverwaltung Altdorf melden. Bereits heute kann jedoch festgestellt werden, dass bei hoffentlich guter Witterung wiederum ein sehr schönes und buntes Fest rund um das Bürgerzentrum am 07. Oktober 2018 gefeiert werden kann.

AK-Asyl Altdorf

Unser erster Ausflug führte uns in diesem Jahr nach Neckarhausen zum Minigolfen. Die Anfahrt tätigten die meisten auf dem eigenen Fahrrad, das in der Woche zuvor nochmals durchgecheckt wurde. Die Gruppe war nicht allzu groß, dafür hatten wir viel Spaß und mit dem Wetter sehr viel Glück. Im Anschluss an den sportlichen Teil, stärkten wir uns im dortigen Biergarten, in geselliger Runde, mit wilden Kartoffeln und mitgebrachtem Salat. Diese Integrationsmaßnahme verdanken wir der privaten Spende eines Jubilars, vielen Dank dafür.

Vorführung dreier kompakter Radlader

Am vergangenen Freitag, den 04.05.2018, führten Firmenvertreter ihre Radlader auf dem Bauhofgelände vor. Mit dabei waren die Bauhofmitarbeiter, zahlreiche Ratsmitglieder, sowie Bürgermeister Kälberer. Nach einer Begrüßung und kurzen Darstellung der drei unterschiedlichen Produkte erhielten die Vertreter jeweils eine viertel Stunde Zeit, ihre Arbeitsmaschine vorzuführen. Hierbei wurden die Unterschiede zwischen einem Knick- und einem Vierradlenker durchaus offenkundig. Auch in der Kraftentwicklung unterschieden sich die jeweiligen Arbeitsmaschinen. Die zahlreich, an die Firmenvertreter herangetragenen Fragen, wurden ausgiebig beantwortet bzw. diskutiert. Nach rund anderthalb Stunden konnten die Ratsmitglieder durchaus einen sehr interessanten Eindruck mit nach Hause nehmen, so dass die Entscheidung für ein Ersatzfahrzeug für den Kubota-Traktor nicht nur anhand der nur wenig differierenden Preisangebote in der nächsten Gemeinderatssitzung am 15.05.2018 getroffen werden kann.

Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED

Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung in den drei Kreisstraßen sowie bei dem Radweg zum Sportgelände und dem dortigen Parkplatz der Gemeinde Altdorf im Landkreis Esslingen konnte nur Dank eines Zuschusses in Höhe von 5.648 € vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages vorgenommen werden.

 

17.04.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur letzten Sitzung des Gemeinderates am 17. April 2018, konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch einige Zuhörer/innen im Sitzungssaal begrüßen.

Einwohnerfragestunde

Mehrere Wohnungseigentümer der Wohnanlage Gernweg 5 sprachen den nicht hinnehmbaren Zustand des Nachbargrundstückes, welches an die Stuttgarter Straße und an den Gernweg angrenzt, an und baten die Gemeinde Altdorf um Unterstützung in ihren Bemühungen, diese „Müllhalde“ zu beseitigen. Sie selbst haben schon Gespräche mit dem bekannten Verursacher einerseits und andererseits mit dem Grundstückseigentümer, leider bislang erfolglos, geführt. Auch für die Gemeinde Altdorf ist dieser Zustand nicht tragbar, die Gemeindeverwaltung hatte aber, weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart, eine gesetzliche Handhabe, in diesen Fall zwangsweise einzugreifen bzw. vorzugehen. Auf Grund dieser Initiative versprach aber Bürgermeister Kälberer, sich um einen Gesprächstermin mit dem Grundstückseigentümer, dem Verursacher und der Wohngemeinschaft Gernweg 5 zu bemühen in der Hoffnung, dass durch eine gemeinsame konzentrierte Aktion diesem Missstand Abhilfe geschaffen werden kann.

Weiterhin wurden aus der Mitte der Bürgerschaft die Kosten der geplanten Kaltlufthalle auf dem Sportgelände „Altdorfer Wasen“ hinterfragt. Bürgermeister Kälberer teilte mit, dass das gesamte Vorhaben auf dem Sportgelände „Altdorfer Wasen“, welches nicht nur die Kaltlufthalle umfasst sondern auch umfangreiche Begrünungs-, Parkierungs- und Einfriedungs- und Tiefbaumaßnahmen beinhaltet, mit Ausgaben von 1.1 Mio. € veranschlagt worden ist; die auf die Kaltlufthalle direkt entfallenden Kosten beziffern sich auf ca. 500.000 €.

Bekanntgaben

Der Masterplan für eine flächendeckend Glasfaserinfrastruktur in der Gemeinde Altdorf wurde im vergangenen Jahr dem Gremium vorgestellt; die hiermit verbundenen Honorarkosten von insgesamt 38.295 € wurden vor kurzem der Gemeinde Altdorf vom Bundesinnenministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vollständig ersetzt. Weiterhin informierte Bürgermeister Kälberer über den Pfarrplan 2024, welcher mit keinen Auswirkungen für die hiesigen Pfarrstellen verbunden ist, voraussichtlich mit dem Pfarrplan 2030 ist jedoch mit einer Stellenreduzierung zu rechnen. Desweiterein ging der Vorsitzende auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hinsichtlich der Verfassungswidrigkeit des Bewertungsgesetzes ein. Der Bundesgesetzgeber ist aufgerufen die neuen gesetzlichen Grundlagen bis zum Jahre 2019 zu erlassen, sodass die verfassungsgemäßen Basiserhebungen bis zum Jahre 2024 abgeschlossen sind und ab diesem Zeitpunkt dann neue und verfassungskonforme Grundsteuerbescheide erlassen werden können. Auch über die am 11.04.2018 stattgefundene Verkehrsschau wurde berichtet. Auf Wunsch der Gemeindeverwaltung fand erneut in Sachen „Zebrastreifen in der Neckartenzlinger Straße“ eine Verkehrsschau statt. Letztmalig wurde dieser Wunsch im Jahre 2011 der Verkehrsbehörde leider ohne positiven Ausgang vorgetragen. Nach wie vor besteht jedoch der Wunsch an dieser Stelle eine Querungshilfe einzurichten. Das Strassenbauamt Kirchheim/Teck wird auf Veranlassung der unteren Verkehrsbehörde in nächster Zeit eine Videobasierte Verkehrszählung durchführen und nach der Ergebnisauswertung auf die hiesige Verwaltung wieder zukommen. Nach wie vor sind die Vorgaben von 50 Fußgänger und 200 Fahrzeuge in der Spitzenstunde zu beachten. Schlussendlich informierte der Vorsitzende über den diesjährigen Zuschussbetrag in Höhe von 2.300 € für die 23 Altdorfer Schüler/in in der Musikschule Neckartailfingen.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht

20.03.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur letzten Sitzung des Gemeinderates am 20. März 2018 konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch Frau Kenntner vom Kreisjugendamt, Frau Ziller vom Kreisjugendring, Feuerwehrkommandant Daniel Schaich, Bauhofleiter Reinhard Veith sowie einige interessierte Zuhörer im Sitzungssaal begrüßen. 

Bekanntgaben

Über den Beginn der Bauarbeiten zum Einbau von Schlichtwohnräumen im Untergeschoss der Gemeindehalle vor wenigen Tagen berichtete Bürgermeister Kälberer und teilte in diesem Zusammenhang mit, dass auch das noch ausstehende Gewerk der Schlosserarbeiten vergeben werden konnte.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht

AK-Asyl Altdorf

Mit 30 Mitspielern fand unser internationaler Spieleabend am Montag überaus guten Anklang. Alle hatten Spaß und konnten vom Alltag abschalten. Im Bürgersaal waren, dank der großzügigen Räumlichkeiten auch Großspiele möglich. Eine Familie aus Syrien sorgte für ein leckeres Abendessen: Reis mit Hähnchen und gerösteten Mandeln, Salat und Nachtisch. Vielen Dank für das lukullische Mahl. Wer nicht dabei war, hat im wahrsten Sinne etwas verpasst.

20.02.2018 Aus dem Gemeinderat

Zur Gemeinderatssitzung des Gemeinderates der Gemeinde Altdorf am 20. Februar 2018 konnte Bürgermeister Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch zahlreiche interessierte Zuhörer/innen im Sitzungssaal begrüßen.

Bekanntgaben

Auch wenn in der letzten Sitzung des Gemeinderates das Gremium beschlossen hat, keine Verkehrsbeschränkungen für den Weinbergweg bei der Verkehrsbehörde in Esslingen zu beantragen, haben Anlieger im Weinbergweg dennoch Kontakt mit der Verkehrsbehörde beim Landratsamt Esslingen aufgenommen und diesen Wunsch vorgetragen und erläutert. Die Verkehrsbehörde beim Landratsamt Esslingen ist aber, wie das Gremium ebenfalls, zu der Auffassung gelangt, dass hierfür überhaupt kein Bedarf besteht und dies wurde diesen Anliegern dann mit Schreiben vom 06.02.2018 mitgeteilt; hierüber informierte Bürgermeister Joachim Kälberer die Ratsmitglieder. Weiterhin wurde bekannt gegeben, dass derzeit leider keine Seniorengymnastik in der Gemeindehalle angeboten werden kann, da die Leiterin dieser Gruppe aufgehört hat. Das DRK Nürtingen, unter welcher Federführung dieses Angebot gemacht wird, versucht eine Nachfolgerin zu finden; im Amtsblatt wird hierzu bereits am Freitag aufgerufen. Schlussendlich wurde unter diesem Tagesordnungspunkt über die kürzlich vom Landratsamt Esslingen vorgenommene Aktualisierung der Zahlen zur Anschlussunterbringung der Asylbewerber in den Kommunen bekannt gemacht. So hat die Gemeinde Altdorf trotz bereits zur Verfügungstellung von Wohnräumen von derzeit 21 Asylbewerbern/Asylberwerberinnen in diesem Jahr weitere 12 Asylbewerber aufzunehmen und im Jahr 2019 weitere 5 und im Jahr 2020 voraussichtlich nochmals 3 Personen. Insoweit ist es notwendig, dass in der heutigen Sitzung die Auftragsvergaben zur Herstellung von Schlichtwohnräumen im Untergeschoss der Gemeindehalle auch beschlossen werden.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht 

AED - Drei Buchstaben, die Leben retten! 

Wir kämpfen gegen den plötzlichen Herztod! Helfen Sie mit! 

Mit einem AED (Automatisierter externer Defibrillator) können Sie auch, als medizinischer Laie, Leben retten! Aber was heißt das? Dass ein AED zusammen mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung, Leben retten kann, ist hinlänglich bekannt. Damit Sie aber wissen, was zu tun ist, bietet das DRK-Großbettlingen eine Fortbildung am Donnerstag, den 22. Februar 2018 im Bürgersaal im Bürgerzentrum Altdorf um 19.00 Uhr an; eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Denn nichts tun, kostet Leben! Hilfe ist (Kinder)leicht, und das kannst auch du!

Gemeinderatssitzung

Am Dienstag den, 20. Februar 2018 findet um 19.45 Uhr im Besprechungszimmer des Bürgerzentrums (OG), Spitalhof 1, eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt, zu der freundlichst eingeladen wird. Folgende Tagesordnung ist gegeben. 

1. Genehmigung der Protokolle und Bekanntgabe der in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse 

2. Bekanntgaben der Verwaltung 

3. Anfragen und Anregungen aus der Mitte des Gemeinderates 

4. Schaffung von Schlichtwohnräumen im Untergeschoss der Gemeindehalle - hier: Vergabe der Ausbaugewerke 

5. Mögliches Baugebiet „Greutlach“ - hier: Bericht von der durchgeführten Eigentümerbefragung 

6. Benutzung des Bürgerzentrums - hier: Reduzierung des pauschalen Entgeltes für Nebenkosten bei einer Veranstaltungsreihe durch die örtlichen Vereine 

7. Bausache - Nutzungsänderung Scheune und Balkon im/am Gebäude  Kirchstraße 50 

8. Verschiedenes 

Im Anschluss findet eine nicht öffentliche Sitzung statt.

Einweihung einer Albliege im Gewann „Lachenäcker“

Die fast frühlingshafte Witterung am Mittwoch, den 24. Januar 2018 wurde genutzt, um die zweite Albliege im Gewann „Lachenäcker“ (Aussichtsplatz neben dem Wasserhochbehälters) einzuweihen. Zu dieser kleinen Feier fanden sich einige Bürger/innen, und vor allem die Damen des Bastelkreises ein. Die Anschaffung dieser zweiten Albliege wurde durch eine Spende des Bastelkreises ermöglicht. Hierfür bedankte sich Bürgermeister Joachim Kälberer im Namen der gesamten Bürgerschaft und machte in seiner Ansprache deutlich, dass der Bastelkreis im Laufe der vergangenen Jahre zahlreiche Projekte mit namhaften Beträgen, zumeist für die evangelische Kirche, aber auch immer wieder einmal, wie in diesem Fall, für die gesamte Dorfgemeinschaft finanziell unterstützt hat. Sein Dank galt auch im Besonderen der Leiterin des Bastelkreises Silvia Veith ohne deren Engagement dieser Kreis nicht denkbar wäre. Ebenso bedankte er sich bei den Bauhofmitarbeitern, die wiederum die notwendigen Fundamentarbeiten im Vorfeld erledigt haben.  

Die Leiterin des Bastelkreises, Silvia Veith, bedankte sich ihrerseits bei ihrem Team, das stets mit großer Freude und nicht nachlassender Begeisterung im Laufe der letzten Jahrzehnts rund 700 Kränze gefertigt hat und darüber hinaus noch manch andere Bastelarbeit mit zum Verkauf anfertigte und so die Basis dieser finanziellen Zuwendungen geschaffen haben. Sie freute sich auch darüber, dass die Bauhofmitarbeiter diese Aktion durch ihre Mitarbeit tatkräftig unterstütz haben. 

Das Wetter lud alle Teilnehmer/in danach noch zum Verweilen an diesem, einer der schönsten Aussichtsstellen in der Gemeinde Altdorf, ein.

Gemeinderatsbegehung am 20. Januar 2018

Schon frühzeitig in diesem neuen Jahr trafen sich die Damen und Herren Gemeinderäte am vergangenen Samstagvormittag bei der Gemeinschaftsschuppenanlage um die dortige Lutherlinde in Augenschein zu nehmen. Anlass dieser Zusammenkunft vor Ort war ein von der Verwaltung in Auftrag gegebenes Baumgutachten, welches feststellt dass der vor rund 12 Jahren stattgefundene dortige Verkehrsunfall den Baum stark geschädigt hat und er sich von diesen Wunden trotz damaliger Versorgung und Pflege nicht mehr erholt hat. Der Pilzbefall hat nunmehr beängstigende Auswirkungen angenommen und der Gutachter geht davon aus, dass der dominante Baum nicht mehr zu erhalten ist, da die Verkehrssicherheit nicht mehr garantiert werden kann. Selbstverständlich wird man in einem nächsten Schritt zunächst mit der unteren Naturschutzbehörde beim Landratsamt Esslingen hierüber zu sprechen haben, da es sich hier um ein Naturdenkmal handelt. 

Die nächste Station des Gremiums war die ehemalige Gemeindeverbindungsstraße zwischen Altdorf und Großbettlingen, die an der einen oder anderen Stelle durch einen nicht mehr ordnungsgemäßen Niederschlagsabfluss leidet. Nach ausführlicher Aussprache vor Ort wurden die Bauhofmitarbeiter beauftragt, die überschüssige Erde im dortigen Bereich abzutragen und den vorhandenen Grünstreifen auszuweiten. Man hofft durch diese finanziell auch überschaubare Maßnahme, einen ordnungsgemäßen Zustand wieder herstellen zu können.  

Ein weiterer Punkt war die Ackerbewirtschaftung im Hinblick auf den Zustand der gemeindlichen Feldwege. In den meisten Fällen weisen die gemeindlichen Feldwege keine Grünrandstreifen auf, was aber der Tatsache geschuldet ist, dass die Gemeinde Altdorf bei der damaligen Herstellung dieser Feldwege keine über die Fahrbahn hinausgehende Fläche erworben hat, und insoweit Eigentümer dieser Flächen nicht die Gemeinde, sondern Privatpersonen sind. Durch die hiermit verbundene Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen bis an den Fahrbahnrand leidet der Unterbau dieser landwirtschaftlichen Verkehrswege zusehends. Hinzu kommt noch, dass der landwirtschaftliche Fuhrpark immer größere und schwerere Ausmaße angenommen hat, was der ökonomischen Betriebsführung geschuldet ist. Im Gremium herrschte Einvernehmen vor, dass man auch hierauf in den nächsten Jahren einmal ein Augenmerk zu legen habe, aber ohne fachliche Begleitung ist eine zielführende Diskussion nicht möglich. 

Der vierte Schwerpunkt dieses Samstagvormittags bildete die Information und Aussprache im Bauhofgebäude hinsichtlich der notwendigen Ersatzbeschaffung eines Kleintraktors. Bauhofleiter Reinhard Veith stellte ausführlich den jetzigen Fahrzeugbestand dar und beantwortete zahlreiche Fragen. Von der Notwendigkeit, den Kleinschlepper noch in diesem Jahr zu ersetzen, war schlussendlich das Gremium überzeugt und insoweit wurde die Verwaltung beauftragt, entsprechende Angebote in nächster Zeit einzuholen.

Ak-Asyl Altdorf

Unser 1. Spieleabend im Jahr 2018 war mit 18 Teilnehmern gut besucht und fand regen Anklang. Alle Besucher fanden rasch einen Tisch mit Spielen, die ihnen zusagten. Würfelspiele und Brettspiele mit unterschiedlichen Ansprüchen wurden gewählt. Groß und klein hatten viel Spaß beim Spiel. Die Bilder machen vielleicht Lust auf das nächste Mal... Kommen Sie dazu, alle sind herzlich eingeladen, wenn es am 19.März, einem Montag, wieder heißt "Let's play".

Altdorfer Tage

In der Gemeindehalle finden am 16. und 17. Januar 2018 die bereits zur Tradition gewordenen Altdorfer Tage statt; hierzu wird freundlichst eingeladen. Das nähere kann den Bekanntmachungen der evangelischen Kirchegemeinde entnommen werden. In der Zeit der Altdorfer Tage findet in der Turnhalle kein Sportbetrieb statt. Um Beachtung wird gebeten.

Letzte Änderung: Freitag, 06.12.2019   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Altdorf