Startseite  |  Öffnungszeiten  |  Seitenverzeichnis  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum
Gemeinde Altdorf im Landkreis Esslingen

01.06.2022 Aus dem Gemeinderat

Zur Sitzung am 01. Juni 2022 konnte BM Kälberer neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch Architekt Herrn Krepela sowie interessierte Zuhörer/innen im Bürgersaal des Bürgerzentrums Altdorf recht herzlich begrüßen.

Bekanntgaben

Der Tagesordnungspunkt wurde mit einem kurzen Corona-Update eröffnet. Weiterhin berichtete Bürgermeister Kälberer über die zwischenzeitlich in der Gemeinde untergebrachten ukrainischen Flüchtlingen. Aufgrund der Änderung der Leistungserbringung zukünftig durch die Arbeitsagentur ist hiermit ein deutlich höherer Verwaltungsaufwand verbunden. Ausführlich wurden die Ratsmitglieder über die Ergebnisse der Gemeindeverwaltungsverbandsversammlung am 18.05.2022 informiert. Neben der Zustimmung zur 20. Änderung des Flächennutzungsplanes auf Gemarkung Altdorf (Schulerweiterung) wurde der Haushaltsplan 2022 verabschiedet und es wurde Beschluss über den Wechsel des Amtsblattverlages hin zum Nussbaumverlag berichtet. Schlussendlich wurde über noch ausstehende Gespräche zum Ausbau der Breitbandversorgung (Glasfaserleitungen) informiert.

Fassadensanierung Kindergartengebäude Stuttgarter Straße 35

Bürgermeister Kälberer begrüßte zu diesem Tagesordnungspunkt Architekt Herrn Werner F. Krepela und wies eingangs seiner kurzen Berichterstattung darauf hin, dass dieses Vorhaben in den letzten beiden Jahren aufgrund anderer durchgeführten Maßnahmen stets verschoben worden ist. In diesem Jahr, so die Ausführungen des Vorsitzenden, sollte jedoch diese Sanierung angegangen werden.

Anhand einer illustrierten Darstellung erläuterte der Architekt die Problemstellungen an diesem Gebäude, vor allem im Bereich der Bedachung und der Fassade sowie der Fenster im Obergeschoss. Auf Frage von GR Helmut Wick hinsichtlich der Kosten im Falle einer Putzfassade machte der Architekt deutlich, dass aufgrund der vorhanden Unterkonstruktion diese sicherlich nicht billiger kommen werde als die vorgeschlagenen Faserzementplatten im Riemenformat. Auch die GRäte Christoph Wenzelburger und Benjamin Ruopp sprachen sich für die Sanierungsmaßnahme aus, wobei letztgenannter davon ausgeht, dass für dieses Jahr keine Handwerker mehr zu bekommen sind. Dies wurde weder vom Architekten noch vom Vorsitzenden in Abrede gestellt, man wird den Rücklauf der Angebote abwarten müssen.

Zubestellkosten der Linienbündel 11 ab dem 01.04.2024

Auch wenn die Veränderungen dieses Linienbündel 11, zu dem auch die Linien 805 und 808 (Anschluss an die S-Bahnhaltestelle Bernhausen) erst im Jahre 2024 wirken, müssen die Vorbereitungen zur Ausschreibung dieses Bündels aufgrund der Insolvenz der Firma Melchinger in nächster Zeit abgeschlossen werden. So hatte auch der Gemeinderat über ein Änderungspaket zu beraten. Vorgeschlagen wurde, dass ab Frühjahr 2024 diese Zubringerbuslinien nicht mehr die S-Bahnhaltestelle in Bernhausen anfahren, sondern über die B 27 direkt zum zukünftigen Verkehrsknotenpunkt Leinfelden-Echterdingen-Flughafen führt. Hier könnten die ÖPNV-Nutzer dann aus mehreren möglichen weiterführenden ÖPNV-Angeboten (S-Bahn/Flughafen/Fernbusse/Fern- und Regionalzüge) auswählen. Neben dieser neuen Streckenführung war im Angebot weiter eine verbesserte Taktung an den Werktagen und an Sonntagen enthalten. Da dieses Angebot aber nicht mehr dem Basisangebot, welches für die Kommunen kostenneutrag ist, entspricht, müsste auch die Gemeinde Altdorf, wie die anderen Kommunen ebenfalls, einen jährlichen Zuschuss von rund 5.777 € leisten, im Falle von Zubestellungen nur an Sonn-/Feiertagen würden Kosten von jährlich 1.477 € anfallen.

Bürgermeister Kälberer stellte einerseits die Vorteile dieser veränderten Buslinie dar, machte aber auch in seinen Ausführungen darauf aufmerksam, dass gerade in Berufszeiten die B 27 staugeplagt ist und der Bus kein „Sonderfahrrecht“ auf dieser Straße genießt und insoweit würde es sicherlich zu Verspätungen kommen. Schlussendlich empfahl er zunächst einmal den weiteren baulichen Verlauf des Projektes „S 21“ abzuwarten, um dann zu einem späteren Zeitpunkt erneut über diesen Vorschlag „Busanbindung an den Fernbahnhof im Flughafenareal“ zu beraten. Er plädierte aber für das zusätzliche Sonn-/Feiertagsangebot zur S-Bahnstation in Filderstadt-Bernhausen.

GR Christoph Wenzelburger wies erneut darauf hin, dass die Gemeinde Altdorf auf eine Busanbindung an den Bahnhof in Bempflingen drängen muss, wenn schon nicht der ehemalige Bahnhalt „Neckartailfingen“ reaktiviert werden wird. Bereits heute ist die Strecke zum S-Bahnhaltepunkt „Bernhausen“ recht lang, staugeplagt und mit Verspätungen verbunden. Dies würde durch eine Verlängerung der Busfahrt auf der B 27 ja noch verschlimmert, diesem könne er nicht zustimmen. Zustimmung signalisierte er jedoch zur Anpassung des jetzigen Basisangebotes betreffend der Sonn-/Feiertagsregelung.

Über die im Zuge der damaligen Bündelausschreibung 11 unternommenen Bemühungen – Anbindung der Gemeinde Altdorf an die Buslinie (Nürtingen-Großbettlingen-Bempflingen/Bahnhof) – erinnerte BM Kälberer, leider waren diese nicht erfolgreich. Aber auch die Verwaltung war und ist der Auffassung, dass bei der nächsten Fortschreibung dieses Linienbündels unbedingt eine Busanbindung an den Bahnhof in Bempflingen erreicht werden muss.

Sowohl die GRäte Helmut Wick als auch Güler Erdogan sprachen sich für den Erhalt des jetzigen Basisangebots, angepasst um die Sonn-/Feiertagsfahrten aus, sodass schlussendlich einstimmig diesem Verwaltungsvorschlag zugestimmt worden ist.

Neubau eines Wohngebäudes (19 Wohneinheiten) mit Tiefgarage und Stellplatz auf dem Flurstück 836/2

Die Antragsteller planen auf diesem Grundstück ein Wohngebäude mit 19 Wohneinheiten, Kellerräumen, einer Tiefgarage mit 23 Stellplätzen und 4 offenen Stellplätzen zu errichten. Rechtlich zu beurteilen ist das Bauvorhaben nach dem § 34 Baugesetzbuch. Sowohl nach Auffassung der Verwaltung als auch der Kommunalentwicklung KE erfüllt dieses Bauvorhaben die gesetzlichen Vorgaben des vorgenannten Paragraphen und insoweit besteht ein Rechtsanspruch auf die Erteilung des kommunalen Einvernehmens, dies jedoch unter dem Vorbehalt, der Herstellung der Erschließung des zukünftigen Wohngebietes „Greutlach II“, welches für die Anbindung dieses Grundstückes an dies Straße sowie an die Ver- und Entsorgungsleitungen erforderlich ist. Auch auf die im Rahmen der Angrenzeranhörung eingegangene Einwendung ging die Verwaltung ein. Nach ausführlicher und intensiver Debatte im Gremium wurde das kommunale Einvernehmen zum Bauantrag erteilt.

Letzte Änderung: Donnerstag, 02.06.2022   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Altdorf